Die Legende der Königin von Saba

Die Legende handelt von der Entstehung des Königreichs von Äthiopien vor vielen tausend Jahren.

Königin von Saba - Figur aus der ErlöserkircheDie Königin von Saba hieß Makeba, sie war der Sage nach schwarz, sehr schön und sehr reich. Sie hörte vom Ruhm des israelitischen Königs Salomon, der wegen seiner Weisheit weithin bekannt war. Sie beschloss, dass König Salomon der Vater ihrer Kinder werden sollte. Sie liess ihre Pferde und Kamele mit den prächtigsten Geschenken aus Gold, Schmuck und Fellen beladen und reiste zu ihm nach Jerusalem. König Salomon war beeindruckt von der wunderschönen Königin aus Afrika. Beide zeugten einen Sohn, den sie Menelik nannten. Er wurde der Stammvater der äthiopischen Könige. Die Königin von Saba  kehrte mit ihrem Sohn zurück in ihr Reich. Als Menelik älter wurde, reiste er nach Jerusalem und entführte die Bundeslade mit den beiden Tafeln der Zehn Gebote nach Äthiopien. Er versteckte sie so gut, dass niemand sie finden konnte. Es geht die Sage, dass die Bundeslade mit den Zehn Geboten in der Kirche von Aksum aufbewahrt wird, einer alten Stadt in Äthiopien. Es entspinnen sich viele Abenteuergeschichten um die Jagd nach der Bundeslade. Selbst der Abenteurer Indiana Jones war auf der Jagd nach der Bundeslade.

Die Salomoniden, die von 1270 bis 1975 über Äthiopien herrschten, betrachteten sich als die rechtmäßigen Nachfolger der Königin von Saba und König Salomon.