Märchen des Monats

Warum das Nashorn seinen Dung verteilt

                                                                     

 

In längst vergangenen Zeiten, als die Tiere noch reden konnten, hänselte Elefant Nashorn ständig wegen seiner Kurzsichtigkeit und schlechten Laune. Das war nicht fair, denn Elefant selber hatte nicht die besten Augen, und er ist auch nicht das friedfertigste aller Lebewesen. Wie zu erwarten war, verlor Nashorn irgend wann die Beherrschung. Es forderte Elefant zu einem Wettstreit heraus. Die Wette bestand darin, wer von beiden den größten Kothaufen machten konnte. Und Nashorn war ziemlich sicher, dass er gewinnen würde.


Beide Tiere sind groß, beide fressen jeden Tag große Mengen an Pflanzen, und natürlich produzieren beide daher große Dunghaufen. Aber Elefant musste erkennen, dass Nashorn weitaus größere Haufen machte als er. Der Stolz von Nashorn hatte Elefant besiegt, aber sein Stolz war nur von kurzer Dauer. Elefant war nämlich ein schlechter Verlierer, er war neidisch und wütend. Immer mehr steigerte er sich in seine Wut hinein. Bis Elefant vor Wut platzte. Er griff Nashorn an, prügelte mit seinem Rüssel auf ihn ein , spießte ihn mit seinen Stoßzähnen auf, bis Nashorn ihn um Gnade anflehte. so außer sich vor Wut hatte Nashorn Elefant noch nie erlebt. "Oh Elefant" bettelte Nashorn. "Hör auf. Ich habe mich getäuscht, du bist das größte aller Geschöpfe. Du hast gewonnen. Nur hör auf!"


Das arme Nashorn lag auf dem Rücken im Staub und jammerte und bettelte vor Angst. Langsam ließ die Raserei von Elefant nach. Nashorn musste versprechen, nie mehr die Macht des Herrschers über alle Tiere heraus zu fordern. Erst dann ließ Elefant von ihm gab.


Nashorn hat die fürchterlichen Schläge nie vergessen, und es fürchtet nichts so sehr wie den Zorn von Elefant. Deshalb sorgt es dafür, dass seine Dunghaufen immer kleiner aussehen als die von Elefant. Aus diesem Grund zertrampelt und verteilt Nashorn seine Dunghaufen, bis sie ganz flach sind.

Dies ist eine Geschichte der Batonka.