Totems und Tiere

Heiliges Krokodil (c) MS6706 Hans Hillewaert

Stell dir vor, du musst für ein Krokodil sorgen, es füttern und beschützen! Du würdest das sicher nicht gerne tun, denn Krokodile sind äußerst gefährliche Räuber. Sie lauern  unter der Wasseroberfläche und verharren stundenlang völlig bewegungslos. Kein Wasserkräuseln verrät sie. Wenn sich ein größeres Lebewesen nähert, schießen sie plötzlich empor und schnappen mit ihren scharfen Zähnen zu. Selbst Menschen greifen sie an, wenn diese in ihr Gebiet eindringen. Dennoch gibt es ein Volk, das Krokodile verehrt und beschützt: die Bafokeng. Das südafrikanisches Volk verehrt das Krokodil als sein Totem. Aus diesem Grund dürfen sie das Reptil nicht jagen und müssen es vor Jägern aus anderen Gemeinschaften behüten. Die Bafokeng nannten sich ursprünglich Volk des Krokodils und noch heute verehren sie das Krokodil.

Tiere, die als Totems dienen

Afrikanisiche Tiermaske der BauleViele afrikanische Häuptlinge oder Chiefs verzierten einst ihre Herrscherstühle oder Zepter mit ihren persönlichen Totems. Die meisten Totems sind Tiere wie die  Antilope, der Löwe oder Leopard, das Krokodil, ein Vogel,  ein Fisch oder sogar ein Insekt wie die Gottesanbeterin. Jedes Mitglied der Gemeinschaft war verpflichtet, das Totemtier zu beschützen und sogar zu füttern. In afrikanischen Geschichten wird von großen Heldentaten berichtet. Einzelne tapfere Menschen setzten ihr Leben ein, nur um ihre Totems zu schützen. In einigen afrikanischen Gesellschaften wird heute noch das Totem geehrt und umsorgt.

Totems und afrikanische Gesellschaften

Es ist von großer Bedeutung, dass es dem Totem gut geht. Denn es wird als Teil der eigenen Art betrachtet. Deshalb glauben manche Völker, dass man den Ahnen Schaden zufügt, wenn man ein Totem verletzt. Jeder wird  bestraft, der das Totem eines einzelnen oder einer Gemeinschaft nicht respektiert. Daher haben afrikanischen Gemeinschaften, die an Totems glauben, auch ein ausgeprägtes Umweltbewusstsein.