Taharqa, der schwarze Pharao

UShabti of King TaharqaDie schwarzen Pharaonen stammten aus Nubien, dem südlichen Nachbarn von Ägypten. Nubien lag im Gebiet des heutigen Sudan. Damals wurde es auch zeitweise das Reich von Kusch genannt. Gold und Elfenbein aus dem Reich von Kusch schufen über viele Jahrhunderte den Reichtum am Pharaonenhof. Nubier wurden zur Zwangsarbeit für Ägypten verpflichtet.  Im Laufe der Zeit kehrte sich das Verhältnis der Mächte um und die Fürsten von Kusch bestiegen den Thron des Pharaonenreiches. König Taharqa übernahm das Zepter als fünfter Herrscher der schwarzen Pharaonen. Seine Regierungszeit reichte von 691–664 v. Christus.

Taharqa und der Kampf gegen die Assyrer

Die Politik von Taharqa war bestimmt vom Kampf gegen Assyrien. Assyrien war eine Großmacht neben Ägypten. Seine militärische Stärke benutzte es, um kleinere Mächte wie Palästina zu unterdrücken. Taharqa förderte den palästinensischen Widerstand gegen Assyrien. Das war dem assyrischen König Asarhaddon ein Dorn im Auge. Er griff Ägypten an, doch Taharqa und seine Armeen konnten den Angriff abwehren. Asarhaddon schwor Rache, er wollte die Kuschiten für immer aus Ägypten vertreiben. Taharqa bereitete sich auf den nächsten Angriff vor. Seine Armeen mußten in der größten Hitze Lautrainings in der Wüste absolvieren, um gegen den nächsten Kampf gewappnet zu sein. Taharqa gewann auch die nächste Schlacht, doch den letzten Kampf verlor er. Die Assyrer eroberten Ägypten, Stadt für Stadt. 671 v. Chr. belagerte Asarhaddon erst Tyros, dann führte er drei siegreiche Feldschlachten gegen das ägyptische Heer. Nach der dritten Schlacht nahm er Memphis ein. Taharqa floh. Sein Sohn und ein Bruder wurden gefangen genommen. In einem Versteck wartete er ab, bis Asarhaddon abzog. Dann ergriff ergriff er wieder die Macht in Ägypten.

Taharqa der Bauherr

Taharqa zeichnete sich durch seine Bautätigkeit aus. Sie war die umfangreichste seit der Zeit des Neuen Reiches. Sie reichte vom Sudan bis ins Nildelta. Die wichtigsten Stätten und Denkmäler waren der Bau am großen Amuntempel von Napata, am Gebel Barkal. Auch Karnak wurde von Taharqa geprägt. Bis heute weiß man nicht genau, wo Taharqa bestattet wurde. In seiner Pyramide in Nuri fanden sich keine Spuren eines Begräbnisses. Ein Pyramidengrab im Westfriedhof von Sedeinga enthielt die Überreste eines etwa 50 Jahre alten Mannes. War es der letzte schwarze Pharao?