Was Kinder im Alten Ägypten lernten

Im alten Ägypten war der Schulbesuch nur den Wohlhabenden möglich. Die Kinder der einfachen Leute wie Bauern und Handwerker mussten ihren Eltern bei der Arbeit auf dem Feld helfen, auf dem Markt Obst und Gemüse verkaufen oder auf die jüngeren Geschwister aufpassen.

Die Lehrer im Alten Ägypten waren sehr streng

Wer schreiben konnte, war klar im Vorteil. Er genoss ein hohes Ansehen und konnte Priester oder Beamter werden. Mädchen besuchten ebenfalls die Schule, auch wenn dies seltener vorkam als bei Jungen. Unterrichtet wurde in Tempelschulen und Verwaltungsgebäuden. Die Erziehung war sehr streng. Es gab sogar körperliche Züchtigung, wenn Schüler unaufmerksam waren. Schultafeln und Hefte gab es damals noch nicht. Die Kinder schrieben auf Ostrakon, denn Papyrus war zu teuer für Schreibübungen. Welche Fächer standen auf dem Stundenplan der ägyptischen Kinder? Lesen und Schreiben, Mathematik, Geographie, Geschichte, Astronomie, Bildhauerei, Malerei. Auch Musik und auch Sport wurden unterrichtet. Welche Instrumente lernten sie? Rasseln, Flöten, Trommeln, Tamburine, Lauten, Leiern und die Bogenharfe.