So feierten die alten Ägypter

Die alten Ägypter feierten zahlreiche Feste. Bauern feierten zur Ernte, Überschwemmung und Aussaat. Es gab Familienfeste wie Geburten und Begräbnisfeiern. Am Neujahrstag wurde ein Volksfest gefeiert, wie auch zu Beginn jeder Jahreszeit.

Kein ägyptisches Fest ohne Musik

Es gab königliche Feste wie die Thronbesteigung, Das Sed-Fest und das Opet-Fest. Beim Sed-Fest wurde bei denen die Krönung des Pharaos gefeiert. Das Fest ersetzte einen sehr alten Ritus, bei dem der alternde König geopfert wurde, um dem jungen König Platz zu machen. Es wurden Feiern zu Ehren des Nils, Feste zu Ehren der Götter und das Tal-Fest zu Ehren der Verstorbenen abgehalten. Viele Ägypter hatten ein Lieblingslied. Zum Beispiel sangen die Träger, welche die Sänfte des Pharaos getragen haben, ein Lied, das ungefähr so hieß „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“.

Erntedankfeste wurden groß gefeiert

Besonders hoch her ging es bei Erntedankfesten. Dann wurde viel gegessen und Musik gespielt. Musikanten gehörten immer zu Festen dazu. Auch bei der Arbeit sangen die Ägypter. Meistens wurden bei diesen Festen getrommelt. Ein Fest ohne Tanz war undenkbar. Die Tänzerinnen und Tänzer trugen meist Lederschurze und viel Schmuck. Auch der Tanz im alten Ägypten war nicht wie heutzutage, sondern mehr wie. Sowohl Frauen als auch Männer haben getanzt, aber niemals gemeinsam.