Kinderrechte in Afrika - Was sich verbessert hat

Es sollte selbstverständlich sein, dass Kinder in sicherer Umgebung leben, Zugang haben zu sauberem Wasser, zu Nahrung und medizinischer Versorgung. Dass sie eine Schulbildung erhalten, statt arbeiten zu müssen oder zwangsverheiratet zu werden. All das und noch mehr steht in den 54 Artikeln der UN-Kinderrechtskonvention, die 1989 formuliert wurden. Ein Jahr später haben 46 afrikanische Staaten die UN-Kinderrechtskonvention übernommen. Seither versuchen Politiker, Vereine und Einzelkämpfer die Situation der Kinder in ihren Ländern zu verbessern.

Gibt es ein Recht auf Individualität?

Sie haben einiges erreicht, doch vieles liegt noch im Argen. Meist liegt es an der Armut, die in vielen Ländern herrscht. Während Kinder bei uns noch mit Puppen und Bausteinen spielen, müssen afrikanische Kinder oft schon auf den Feldern helfen oder mit einfachen Hilfsarbeiten mitverdienen. Sie leben vielleicht in Konfliktgebieten, befinden sich auf der Flucht oder darben in Flüchtlingslagern. Etwas hat sich jedoch in den letzten Jahren gebessert, wie Dejo Olowu auf Researchgate zur heutigen Kinderrechts-Situation in Afrika betont: Kinder werden nicht mehr nur als Glück für die Familie betrachtet, sondern sie werden mehr als eigenständige Individuen wahrgenommen, mit eigenen Rechten und sozialen Bedürfnissen. Es ist ein kleiner hoffnungsvoller Schritt auf einem langen Weg.

Viel Vergnügen wünschen Angelika und das Team von afrika junior!

Besucht uns zur Adventszeit wieder und staunt mit uns, wie in Afrika Weihnachten gefeiert wird!