Ein Tag mit Ando und seiner Familie

Spielende Mädchen auf Madagaskar (c) Steve EvansAndo lebt mit seinen Schwestern Mahera (6), Nirina (5) und Zara (3) in einem Dorf im Norden der Insel. Sie haben nicht immer Zeit zu spielen. Mahera geht schon in die Schule. Mahera: „Ich stehe um 6 Uhr auf, zum Frühstück gibt es nichts. Erst in der Schule zur großen Pause um 10 gibt es einen Teller Mais. Ich mag viel lieber Bohnen. Aber die gibt es so gut wie nie.“ Nirina mag am liebsten „Reis und Fleisch. Aber Fleisch habe ich zuletzt Weihnachten gegessen.“

Im Dorf helfen alle zusammen

Nachmittags helfen die drei zu Hause mit. Mahera, Nirina und Zara sammeln am Meer Muscheln und Krebse. Meist sind auch andere Frauen aus dem Dorf dabei, denn Fisch ist ein wichtiges Nahrungsmittel. Mahera sammelt auch mit ihrer Mama Kaktus-Früchte. Die Früchte schmecken so ähnlich wie Kiwis. Mit einer langen Stange werden die Früchte von den Kakteen geangelt. Da muss man vorsichtig sein, denn Kakteen-Blätter haben spitze Dornen. Ando spielt mit seinem Freund Fußball, danach sammeln die beiden Feuerholz. Die Familie bewohnt eine kleine Hütte aus Holz und Stroh. In dem einzigen Raum leben Ando, seine Mutter, die Oma und seine Schwestern. Der Vater ist schon vor vielen Jahren aus dem Dorf weggegangen, um woanders Geld zu verdienen. Abends wird Feuer gemacht und gekocht. Alle müssen mithelfen. Die Frauen haben genügend Muscheln gesammelt für eine leckere Muschelsuppe. Bevor es ins Bett geht erzählt die Oma noch eine Geschichte.